Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsfonds „Caritas Iwano-Frankiwsk UGKZ“, Iwano-Frankiwsk

Projekt

Die Caritas Iwano-Frankiwsk wurde 1992 als Hilfsorganisation der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche gegründet. Die Caritas hilft den sozial schwachen Menschen der Stadt und des Bistums Iwano-Frankiwsk. Das sind folgende Zielgruppen:  alte allein stehende Menschen, geistig behinderte Menschen,  AIDS-kranke Menschen, sozial schwache und kinderreiche Familien, verhaltensauffällige Familien, Waisenkinder, Straßenkinder, Kinder der Arbeitsemigranten.  Die Caritas Iwano-Frankiwsk hat zurzeit folgende Projekte:

  1. Armenküche:  dort essen täglich ca. 215-230 arme Menschen.
  2. Sozialstation: Die Sozialstation wirkt mit der Unterstützung der „Caritas Ukraine“ und der deutschen Caritas  seit April 2002. Die Arbeit der Sozialstation ist auf die die Verbesserung des Gesundheitszustandes und der Lebensqualität  von 56 schwer kranken und allein stehenden alten Menschen gerichtet, die aufgrund ihrer Krankheit ihr  Zuhause nicht verlassen können.  In diesem Projekt sind 8 Mitarbeiter beschäftigt, 5 von ihnen sind Krankenschwestern von Beruf, 3 - Sozialarbeiter. Das ermöglicht ärztliche und soziale Hilfeleistungen (Körperpflege, Wäschenwaschen, Waschen der Kleidung). Die Mitarbeiter sind mit medizinischen und hygienischen Instrumenten und Thermometern ausgestattet, sowie mit allen notwendigen Geräten und Verbrauchsmaterial, um die lebenswichtigen Körperwerte (Blutzuckerspiegel, Temperatur) zu messen. Außerdem hat die Sozialstation Instrumente, medizinische Geräte, Rollstühle und Gehhilfen, die den betreuten Menschen für die Rehabilitationszeit kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Zurzeit benutzen 30 betreute Menschen die ihnen zur Verfügung gestellten medizinischen Geräte.
    • Von den Mitarbeitern werden folgende Zielgruppen betreut:
      • allein stehende, schwer kranke und alte Menschen, die auf eine fremde Pflege angewiesen sind;
      • Behinderte (arbeitsunfähige) Menschen aus den sozial schwachen Familien;
      • Pfleger und Familienangehörige, welche schwer kranke Menschen pflegen;
      • Menschen ohne festen Wohnsitz;
      • Waisenkinder, Kinder ohne elterliche Fürsorge,
      • Kinder, die aufgrund der asozialen Lebensweise ihrer Eltern bzw. Erziehungsberechtigten in eine schwierige Lebenssituation geraten sind,
      • Kinder, welche Beziehungen zu ihrer im Ausland arbeitenden Eltern verloren haben;
      • geistig behinderte junge Menschen;
      • ukrainische Emigranten und Opfer des Menschenhandels.
  3. Freizeitgestaltung und soziale Adaptation der geistig behinderten Jugendlichen:
    • Das Zentrum für Freizeitgestaltung und soziale Adaptation  der geistig behinderten Jugendlichen in der Caritas Iwano-Frankiwsk wird von 35 behinderten Jugendlichen besucht, 18 von ihnen sind  Patienten des Geriatrischen Altenheimes Iwano-Frankiwsk. Die Arbeit mit geistig behinderten Jugendlichen wurde auf  die Erfüllung folgender Aufgaben gerichtet:
      • Gewährung der sozial-psychologischen, moralisch-geistlichen und der Reintegrationshilfe für die geistig behinderten Jugendlichen, sowie die Gewährung ihrer Freizeitgestaltung.
      • Förderung des Berufserwerbs und begleitende Hilfe in der Arbeitsbeschaffung der geistig behinderten Jugendlichen.
      • Entwicklung der im alltäglichen Leben notwendigen Fähigkeiten und praktischen Fertigkeiten durch die Organisation der Trainingseinheiten in der sozialen Adaptation.
      • Sozial-psychologische Hilfe für Jugendliche und ihre Eltern.
      • Herstellung von internationalen praktischen Beziehungen.
      • Erläuterung der Zentrumstätigkeit in Massenmedien.
    • Um den Berufserwerb und begleitende Hilfe in der Arbeitsbeschaffung der geistig behinderten Jugendlichen zu fördern, wurden vier Werkstätten fachlich ausgestattet.  
      • Werkstatt für die Herstellung von Erzeugnissen aus Garn und Textil
      • Werkstatt für die Herstellung von Papiererzeugnissen
      • Werkstatt für die Herstellung der Erzeugnisse aus kleinen Glasperlen
      • Werkstatt für die Herstellung der Erzeugnisse aus Holz.
  4. Soziale und psychologische Unterstützung der Kinder der Arbeitsemigranten:
    • Die Tätigkeit der Caritas Iwano-Frankiwsk wird ausgerichtet auf die soziale und psychologische Reintegration der Kinder der Arbeitsemigranten. Sozialarbeiter und die Psychologin helfen den Kindern ihre sozialen, materiellen und psychologischen Probleme zu lösen. Individuelle psychologische Beratungen, Trainingseinheiten in der sozialen Adaptation, soziale Begleitung und  Motivierung der Kinder und ihrer Eltern für die Teilnahme an Aufklärungs- und Vorbeugungsveranstaltungen –  all das sind Maßnahmen, welche soziale Sicherheit der Emigrantenkinder gewähren, den negativen Einfluss der Straße und der Umgebung beseitigen. Durch verschiedenartige Arbeit bildet sich bei Kindern eine verantwortungsvolle Einstellung zu sich selbst und gegenüber der umgebenden Gesellschaft. Ein besonderer Akzent wird auf  Entwicklung der Leadereigenschaften, Arbeit in einem Team, Kommunikation und Propaganda der gesunden Lebensweise gelegt.
  5. Vorbeugung des Menschenhandels:
    • Die Tätigkeit des Beratungszentrums zur Vorbeugung des Menschenhandels wird auf die Erfüllung von folgenden Aufgaben ausgerichtet:   
      • Anonyme und kostenlose Beratung in Fragen: Sicherheit, legales Studium und legale Arbeitsbeschaffung im Ausland, Eheschließungen mit Ausländern sowie Suche nach den im Ausland vermissten Menschen;  
      • Gewährung einer kompletten Reintegrationshilfe für die vom Menschenhandel betroffenen Frauen durch psychologische und rechtliche Unterstützung, durch soziale und ärztliche Hilfe sowie durch Arbeitsbeschaffung;
      • Präventive Tätigkeit in der Vorbeugung des Menschenhandels und Aufklärungsarbeit zwecks einer besseren Informiertheit der Öffentlichkeit über diese Fragen;
    • Entsprechend den Bedürfnissen der vom Menschenhandel betroffenen Frauen bietet das Beratungszentrum folgende Hilfe an:
      • soziale Dienstleistungen im Alltagsleben
      • psychologische Dienstleistungen
      • sozial-medizinische Dienstleistungen
      • rechtliche Hilfe
      • wirtschaftliche Dienstleistungen
      • Hilfe bei der Arbeitsbeschaffung
      • Informationshilfe
  6. Palliative Hilfe:
    • die Arbeit an diesem Projekt wird erst in ein paar Monaten beginnen. Zurzeit wurde in der Sozialstation eine mobile Einsatzgruppe für palliative Hilfe aufgebaut. Als nächster Schritt ist die Ausbildung des Palliativpflegeteams vorgesehen. Palliative Hilfe wird für 20 Menschen im terminalen Krankheitsstadium folgenden Leistungen bieten:
      • Betreuung und Pflege zu Hause
      • Hilfestellung bei der Haushaltsführung
      • Einschulung in Pflegemaßnahmen der Familienangehörigen, der Patientinnen selbst und weiterer betreuender Personen.
      • Verleihung von Pflegebehelfen
    • Psychologische Hilfe und Unterstützung für die im Projekt begleitenden Patientinnen und ihre Angehörigen

Aufgaben der Freiwilligen

Das Medizinisch-soziale Zentrum „Sozialstation“ befindet sich in der Caritaszentrale Iwano-Frankiwsk. Hier gibt es die Kartei für alle von der Sozialstation betreuten Menschen. Hier liegen auch medizinische Geräte, Rollstühle, Gehhilfen usw., welche die Mitarbeiter in ihrer Arbeit brauchen bzw. welche an die betreuten Menschen  für die Rehabilitationszeit ausgeliehen werden. 8 Mitarbeiter (5 Krankenschwestern und 3 Sozialarbeiter) betreuen 56 schwer kranke Menschen.  Jede Mitarbeiterin hat eine bestimmte Anzahl der Kranken, die ein, zwei bzw. drei Mal pro Woche (je nach der Gesundheitszustand) besucht werden müssen. Zu den Pflichten gehören ärztliche und soziale Dienstleistungen.